8. Juni 2011

Organisiertes Verbrechen erschüttert die Naturkundemuseen Europas.

Eine Serie von Diebstählen von Rhinoceros-Hörnern und Schädeln erschüttert die naturhistorischen Museen in Europa. In den letzten Tagen waren in Deutschland das Zoologische Museum Hamburg, das Naturkundemuseum Bamberg betroffen. In einem anderen Museum konnte dem Diebstahl rechtzeitig vorgebeugt werden. Ähnliche Diebstähle sind aus Großbritannien, Portugal, Frankreich und Südafrika bekannt geworden und beinahe täglich wächst die Zahl der betroffenen Museen.

Vieles deutet darauf hin, dass es sich um organisiertes, internationales Verbrechen handelt. Hintergrund dürfte sein, dass pulverisierte Rhinoceros-Horne in der alternativen Medizin eingesetzt werden und der Preis dafür dramatisch angestiegen ist.

Den Museen wird dringend empfohlen, Rhinoceros-Originale aus den Schausammlungen zu entfernen.

Siehe auch

 http://www.mandh-online.com/news/content/1566/rhino_head_theft_may_be_linked_to_international_crime_ring